Schwarzkümmel für Tiere

Mittlerweile werden nicht nur in Ägypten, wo die Schwarzkümmelanwendung bei
Tieren bereits eine lange Tradition hat, sondern auch in Europa viele Tierkrankheiten
mit Schwarzkümmel behandelt.



Informationen

Schwarzkümmel - Shop



Öle
Schwarzkümmel
     Wissenswertes
     Herkunft
     Wirkstoffe
     Fragen
     Qualität Preis
     Für Tiere

Arganöl
Hagebutte
Teebaumöl
Jojobaöl
Traubenkern

Elektronsiche Helfer
Blutdruchmesser
Fieberthermometer
Heizdecken
Heizkissen
Massagegeräte
Pulsuhren
Therapie
Schmerztherapie
Mani-Pediküre

Kulinarisch
Olivenöl



Schwarzkümmel für Tiere

Schwarzkümmel in der Tiermedizin. Unglaublich aber wahr ist die Geschichte, daß wir die Wiederentdeckung des Schwarzkümmels als wertvolles Naturheilmittel in Deutschland einem erkrankten Araberpferd zu verdanken haben. So wird erzählt, daß ein kostbares und hoch prämiertes Dressurpferd an heftigen asthmatischen Anfällen litt, die mehrere Tierärzte durch eine Kortisontherapie zum Stillstand bringen wollten. Dies sollte jedoch wegen der schädlichen Nebenwirkungen von Kortison vermieden werden. Endlich fand die Besitzerin einen naturheilkundlichen Tierarzt. Für eine Kortisonbehandlung war ihm die wertvolle Araberstute zu schade. Der Arzt bat einen befreundeten Mediziner aus Ägypten um Rat. Er empfahl das Heilmittel, mit dem man in seiner Heimat schon seit Jahrhunderten wertvolle Araberpferde erfolgreich von Immunstörungen kuriert: Schwarzkümmelöl und Samen.

Verschiedene Darreichungsformen des Schwarzkümmel kommen für die Behandlung von Tieren in Betracht:
- Schwarzkümmelsamen werden in einem 2% tigen Anteil unter das übliche Futter gemischt.
- Schwarzkümmelöl wird äußerlich und innerlich verabreicht, um das Immunsystem der Tiere zu stärken.

Schwarzkümmelsamen verhindert das Pilz- u. Bakterienwachstum im Futter allgemein. Ähnlich wie bei Pferden wirkt die äußerliche und innerliche Anwendung von Schwarzkümmelöl auch bei Kühen und Kälbern bei Hautentzündungen, Ekzeme, Gelenkschmerzen und -Entzündungen oder Asthmaanfällen.

Pferde
bei Asthma bronchiale u. Atemwegserkrankungen, allergische Reaktionen, Ekzeme. Wirkt antiparasitär und stabilisiert das Immunsystem.
Anwendung:
200 g Schwarzkümmel-Samen oder 20 ml Schwarzkümmel-Öl oder 100 g Schwarzkümmel-Samen mit 10 ml Schwarzkümmel-Öl tägl. dem Futter beigeben
Zur optimalen Entfaltung des Leistungsvermögens eines Pferdes ist die volle Funktionstüchtigkeit des Atmungsapparates erforderlich.
Durch
- Zucht-, Haltungs- und immer höhere Leitungsanforderungen
- vermehrte Streßeinwirkungen (längere Transporte, häufiger Umgebungswechsel)
- Bei Trächigkeit
- Umwelteinflüsse
- naßkalten Herbst- und Wintermonate
kann es zu chronischen Atemwegserkrankungen kommen. Durch eine Verstärkung der Immunabwehr durch das Schwarzkümmelöl wird der Husten gelindert in einigen Fällen sogar ganz bekämpft. Auf lange Sicht gesehen können mit dieser Maßnahme starke Nebenwirkungen und vorzeitige Verluste wertvoller Pferde minimiert werden.

Fellpflege mit Schwarzkümmelöl:
Mit Schwarzkümmelöl behandeltes Fell glänzt, es wirkt voll und seidig. Bei Pferden wird empfohlen, vor dem regelmäßigen durchbürsten das Fell aus einer Sprühflasche mit Wasser zu besprühen, in das man einige Tropfen Schwarzkümmelöl gegeben hat
. Eine solch regelmäßige Pflege dient nicht nur der Verschönerung, sondern auch der Gesundheit.

Schwarzkümmelöl gegen Satteldruck und Hufentzündung bei Pferden:
Geben Sie einige Tropfen reines Schwarzkümmelöl auf die wunden Stellen. Bei einer Hufentzündung benötigen Sie etwa 20 bis 30 Tropfen, bei Satteldruck je nach Größe der Wunde. Diese Behandlung hilft auch gegen Geschwülste, tragen Sie dreimal täglich einige Tropfen Schwarzkümmelöl auf die betroffenen Stellen auf und massieren Sie es sanft ein.

Schwarzkümmelöl gegen Wunden:
Verletzungen und Schnittwunden können - sofern sie nicht zu groß sind - erfolgreich mit Schwarzkümmelöl behandelt werden. Geben Sie einige Tropfen auf die betroffenen Stellen und massieren Sie das Öl sanft in die Wunde ein. Oder tragen Sie das Öl mit einem Wattetupfer auf. Bei größeren Wunden oder bei einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes des Tieres sollte man allerdings sofort einen Tierarzt zu Rate ziehen!

Schwarzkümmelöl gegen Pferdebremsen:
Gegen die lästigen Pferdebremsen, aber auch gegen Fliegen hilft die Anwendung von Schwarzkümmelöl. Tragen Sie zur Vorbeugung einige Tropfen reines Schwarzkümmelöl um die Augenpartie (darf nicht ins Auge gelangen!) am Kopf und an anderen gefährdeten Körperstellen auf.

Schwarzkümmelöl gegen Ausschläge:
Ausschläge unbekannter Natur auf dem Fell von Pferden kann durch die tägliche Zugabe von 20 ml Schwarzkümmelöl in das Futter vorgebeugt werden.

Brieftauben
Atemwegserkrankungen u. andere Krankheiten. Steigerung der Leistungsfähigkeit
Anwendung:
Schwarzkümmel-Samen oder Schwarzkümmel-Schrot dem Futter beimengen; langsam anfangen u. tägl. steigern bis 5% der Futtermenge erreicht ist. Bei besonderer Belastung oder Krankheit 10% des Futters; bei Taubenpocken: Schwarzkümmel-Öl lokal einmassieren.

Hühner, Geflügel allg.
Bei Atemwegsproblemen, Infektanfälligkeit
Anwendung:
Schwarzkümmelöl mit dem Trinkwasser verabreichen.
5% frisch gem. Schwarzkümmel dem Futter beimengen.

Rückgang der Bronchitis- und Laryngotrachitis- Infektionen. Bemerkenswert: Eine Studie zeigt, dass die mit Schwarzkümmelmehl genährten Hühner zw. 5 und 7% schwerer wiegen als die Hühner der Kontrollgruppe. Erhöhte Fruchtbarkeit, sowie Steigerung der Schlupfrate der ausgebrüteten Eier um 7% bei Zuchthühnern, Enten und Gänsen werden festgehalten.

Katze und Hund
Parasiten und Flöhe können restlos vertrieben werden, wenn dem Trinkwasser einige Tropfen Schwarzkümmelöl beigemischt und die Bürsten für die Fellpflege regelmäßig mit dem Öl beträufelt wurden. Insekten und Zecken scheinen den Geruch nicht zu mögen und halten sich von den Tieren fern.

Milchkühe
Die Qualität der Milch verbessert sich deutlich, wenn dem Futter Schwarzkümmelsamen beigemischt werden. Erfolgreiche Behandlung mit Schwarzkümmelöl bei Euterentzündung (Mastitis):
Das regelmäßige Einreiben mit dem erwärmten Öl dämmt die Entzündung deutlich ein. Meist verschwinden sie Symtome schon nach wenigen Tagen.